Blaskapelle Wangen - Neufahrn

Blaskapelle Wangen – Neufahrn

Die Blaskapelle Wangen-Neufahrn e.V. besteht seit 1966 und ist mit ihren 27 aktiven Musikern der Stammkapelle, 34 Musikern der Nachwuchskapelle „Oblosn“  und 110 passiven Mitgliedern (Stand Januar 2009) zum festen Bestandteil der regionalen und überregionalen Blasmusik-Kultur geworden. Das Repertoire reicht über die gesamte Bandbreite des Blasmusikspektrums. Neben Polkas, Walzern, Märschen und Stimmungsliedern gehören auch klassische Kompositionen, konzertante Blasmusik, Volkstanzbegleitungen sowie amerikanischen Swingmusik, Oldies und Hits.

Über die Gründung Blaskapelle Wangen-Neufahrn ist in der Vereins-Chronik 7 folgendes nachzulesen: „Am 11.9.66 fand im Lokal Jägerwirt Neufahrn eine Versammlung statt, zwecks Gründung einer Blasmusikkapelle. Anwesend an dieser Gründungsversammlung waren folgend aufgeführte Personen: Urban Hans, Kern Josef, Kreitmeir Josef, Höck Josef, Höck Anton, Pentenrieder Anton, Koch Hans, Weigl Xaver, Mayer Josef, Lorenz Ernst, Gebhard Hans, Kornelli Anton, Springer Alfred, Pletz Karl, Schäffler Josef und Schöpp Hans.

Die erste Probe fand nach dem Oktoberfest, am 11.10.66 unter der Leitung von Hans Schöpp statt. Der erste öffentliche Auftritt war ein Geburtstagsständchen für Bürgermeister Johann Thumann am 2.7.1967. Am Heiligen Abend umrahmte die Blaskapelle bereits die Christmette in Wangen mit der Schubert-Messe.

Im Lauf der Jahre wurde die Blaskapelle durch die beständig wachsende Zahl aktiver Mitglieder und die intensive Probenarbeit der verschiedenen Dirigenten immer leistungsstärker. Aufbauend auf den Grundlagen des Kaindl Hans feilte Franz Reithmeier die Technik der Instrumentalisten weiter aus. Josef Mayer, der die Blaskapelle 10 Jahre leitete lag besonders die bayerisch-böhmische Blasmusik am Herzen. Toni Kloiber war mit Unterbrechungen 8 Jahre Kapellmeister. Auf ihn geht die Ausweitung des Repertoires auf die Musik der Opern und Musicals, der Boogie-Zeit eines Glenn Miller, auf Film-Meadleys und „Rockige Musik“ zurück. Die Engagements wurden deshalb immer zahlreicher und der Wirkungsbereich der Blaskapelle Wangen-Neufahrn immer größer. So kam es zu einer Reihe von Auftritten auch im Ausland. Bei mehreren Delegationsreisen der Stadt Starnberg, die alle 2 Jahre die Partnerstadt Dinard in Nordfrankreich besucht, war die Blaskapelle als musikalischer Botschafter dabei . Aber auch Auftritte im sonnigen Italien, in Südtirol, in Terracina und, Baia Domizia sowie in Österreich waren sehr erfolgreich.

Den Basis-Einsatz stellen natürlich die traditionellen und regelmäßigen Auftritte in der nächsten Umgebung dar. So werden jährlich die Fronleichnamsprozessionen und Gottesdienste in Wangen und Neufahrn mitgestaltet, Gedenkfeiern zum Volkstrauertag in Wangen und Percha, eine Seemesse in Percha, die Christkindlmärkte in Starnberg und Wangen umrahmt, sowie Konzerte zu diversen Anlässen in Wangen und den Nachbarorten, wie auch in Münchner Biergärten gegeben. Bis zum Ende der 80er Jahre gehörte ein Musikerball zum festen Bestandteil des Wangener Faschingsprogramms. Zum musikalischen Höhepunkt gehört aber sicherlich das seit 1986 alle 2 Jahre stattfindende Herbstkonzert in der Mehrzweckhalle, bei dem anspruchsvollste Musik zur Aufführung gelangt. So fand zum Beispiel das Programm des Herbstkonterts 1998, das unter der Leitung von Toni Kloiber von „La Traviate“ und „Rigoletto“ bis zu Glenn Miller und „African Beat“ führte, oder das von 2008 unter der Leitung von Martin Schmidt mit einem Bogen von Mozart und Puccini über „Choral Alpin“ bis zu „Pirats of the Caribbean“ und „Hello Dolly“, in der Presse 8 höchste Anerkennung.

Seit Anfang dieses Jahrtausends wird großer Wert auf die Nachwuchsförderung gelegt. Unter der Leitung von Martin Schmidt entstand das Nachwuchsorchester „Oblosn“. Neben eigenen Auftritten der Nachwuchsmusiker verstärkt eine ganze Reihe von ihnen das Blasorchester bei den großen Konzerten, so dass nicht selten über 40 Bläser zusammen auf der Bühne musizieren.
—————————————————————————————————————–